Digitaltag 2021 - Digitalschub gesamtgesellschaftlich nutzen



Auch in diesem Jahr präsentiert sich das Land Rheinland-Pfalz mit Innovationskraft und vielfältigen kreativen Projekten beim bundesweiten Digitaltag. Ministerpräsidentin Malu Dreyer betonte: „Die Digitalisierung bietet in vielen Bereichen Möglichkeiten, unser Leben und Arbeiten nachhaltiger und ressourcenschonender zu gestalten. Ebenso kann sie die gesellschaftliche Teilhabe stärken. Unser Anspruch als Landesregierung ist es, dass die Digitalisierung den Menschen dienen muss, gesellschaftlichen Mehrwert schafft und allen Bürgern und Bürgerinnen offensteht.“

Digitalisierungsminister Alexander Schweitzer sagte: „Die Digitalisierung durchdringt unsere Gesellschaft in allen Bereichen. Wir haben das Ziel, dass alle an digitalen Anwendungen teilhaben können – egal, ob sie jung oder alt sind, ob sie auf dem Land leben oder in städtischen Regionen.“ Als Beispiel nannte er das Projekt der Digital-Botschafterinnen und -Botschafter mit dem Fokus, älteren Menschen digitale Teilhabe zu ermöglichen. „Neben dem Ausbau der digitalen Infrastruktur geht es auch darum, unsere Verwaltungen digitaler zu machen und Online-Dienstleistungen auszubauen. Es gilt, den Digitalisierungsschub der Pandemie zu nutzen, um den Weg in eine vernetzte Gesellschaft konsequent weiter zu gehen.“

Ein weiteres Schwerpunktthema der Landesregierung ist die Stärkung der Innenstädte. Gemeinsam mit der Geschäftsführerin der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz, Heike Arend, stellte Medienstaatssekretärin Heike Raab die Umfrage „Mit digitalen Lösungen zur Innenstadt der Zukunft“ vor. Die Umfrage richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger, fragt nach den Erwartungen an die Innenstadt der Zukunft und nach den digitalen Strategien, die dabei wichtig sind. Die Ergebnisse der Umfrage sollen in einem Kongress der ZIRP im September diskutiert werden. Raab erklärte: „Die Innenstädte sind seit jeher Orte der Begegnung, des Austauschs, des Handels und der Öffentlichkeit. Nun stehen sie vor einem Rollenwechsel. Mit neuen digitalen Konzepten wollen wir die Innenstädte lebendig halten, die Möglichkeit neuer Begegnungen, aktives Erleben, weniger Verkehr und nachhaltige Mobilität schaffen.“

Am Digitaltag beteiligen sich aus Rheinland-Pfalz unter anderem die Ministerien, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und zahlreiche weitere Institutionen mit Veranstaltungen zum Thema Verbraucherschutz, digitales Ehrenamt, Best Practice Beispielen zu digitalen Dörfern, den Möglichkeiten digitaler Lehre und vielem mehr. Alle Informationen und regionalen Angebote des Digitaltags finden Sie unter https://digitaltag.eu/.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer dankte allen Beteiligten: „Die Vielfalt der Veranstaltungen gibt einen guten Überblick, wo die Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer mit digitalen Lösungen neue Wege gehen; vom Start-up und Crowdfunding, über Mobilität und Smart Cities bis hin zum Ehrenamt und dem demografischen Wandel. Vielen Dank für diese großartige Beteiligung.“

Der bundesweite Digitaltag wurde von der Initiative „Digital für alle“ im Juni 2020 ins Leben gerufen. Er soll Digitalisierung mit zahlreichen Veranstaltungen und Aktivitäten überall in Deutschland erlebbar machen. Dazu zählen öffentliche Vorträge, Diskussionen und Streitgespräche, die Vorführung digitaler Technologien in Vereinen, Behörden und Unternehmen und das Schaffen eines breiten Diskursraums zur Digitalisierung über digitale Kanäle. In diesem Jahr findet der Digitaltag in hybrider Form mit Online- und Präsenzangeboten statt.

Zurück zur Übersicht
Zurück zur Startseite